Das Eau de Cologne wurde von Johann Maria Farina erfunden

Eau de Cologne – der feine Unterschied

Wörtlich übersetzt bedeutet Eau de Cologne „Wasser aus Köln“. Die etwas freiere Übersetzung „Kölnisch Wasser“ ist jedoch weitaus bekannter: Es handelt sich um das legendäre Parfüm aus Köln, das schon Napoleon ausschließlich benutzt haben soll. Mit diesem Parfüm ist jedoch der Umfang der heutigen Bedeutung von „Eau de Cologne“ noch nicht erfasst. Eau de Cologne ist nämlich nicht nur das feine Duftwasser aus der Rheinmetropole, sondern auch eine eigene Duftklasse, ebenso wie etwa Eau de Parfum oder Eau de Toilette. Eau de Cologne, abgekürzt EdC, ist von den drei Abstufungen, die sich auf den Anteil von Duftkonzentrat in einem Parfüm beziehen, die am niedrigsten dosierte Variante. So hat Eau de Parfum einen Duftkonzentrat-Anteil von zehn bis vierzehn Prozent, Eau de Toilette sechs bis neun Prozent und Eau de Cologne lediglich drei bis fünf Prozent.

Eau de Cologne – ein Italiener in Köln

Der Erfinder von Eau de Cologne war Johann Maria Farina. Der italienische Parfümier kam Anfang des 18. Jahrhunderts nach Köln, um in die Firma seines Bruders „Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz“ einzusteigen. Hier entwickelte der Parfümier 1708 ein Parfum, das er zu Ehren der Stadt Köln „Eau de Cologne“ – „Kölnisch Wasser“ – nannte. „Mein Duft ist wie ein italienischer Frühlingsmorgen nach dem Regen, Orangen, Pampelmusen, Citronen, Bergamotte, Cedrat, Limette und die Blüten und Kräuter meiner Heimat“, beschrieb Johann Maria Farina die Komposition des Eau de Cologne. Die Kreation von Farina machte Köln im 18. Jahrhundert als Duftstadt weltberühmt. Alle wollten das Eau de Cologne haben: Könige und Blaublüter aus ganz Europa, ebenso Mozart, Adenauer, Goethe, Marlene Dietrich, Napoleon und später auch Bill Clinton! In der alten Parfumfabrik gegenüber des Kölner Rathauses befindet sich heute ein Duftmuseum. Die Familie Farina stellt jedoch auch heute noch in der achten Generation Eau de Cologne her. Eine Statue am Kölner Ratsturm ehrt heute Johann Maria Farina, den Erfinder des Eau de Cologne.

Eau de Cologne und Original Eau de Cologne

Während heutzutage Eau de Cologne neben Parfüm auch eine Duftklasse bezeichnet, ist Original Eau de Cologne eine geschützte Herkunftsbezeichnung und Eigenmarke. Das berühmteste „Echt Kölnisch Wasser“ ist das Parfüm 4711, das nach der Hausnummer der Firma Muelhens GmbH & Co. KG in der Glockengasse benannt wurde. Erfinder dieser Marke ist allerdings nicht der Italiener Johann Maria Farina, sondern der deutsche Parfümier Wilhelm Mülhens. Mühlens kreierte 4711 um 1799, weshalb das Kölner Duftwasser heute zu den ältesten Parfüms der Welt zählt. Der deutsche Parfümier hat sich bei der Komposition seines Eau de Colognes jedoch wahrscheinlich auf das erfolgreiche „Kölnisch Wasser“ von bezogen – im 18. Jahrhundert existierte nämlich noch kein Copyright. Wilhelm Mülhens nannte seine Firma sogar in „Franz Maria Farina, Glockengasse 4711, Cöln“ um, um von dem Namen des berühmten italienischen Parfümiers zu profitieren. Doch die Familie Farina ging vor Gericht, da sie den Namen exklusiv verwenden wollten. Mit Erfolg: 1783 wurde ein Urteil erlassen, dass den Namen Farina lediglich die Firmen der Familie Farina tragen durften. Zuvor hatte die Firma Muelhens einfach Geschäftspartner mit dem Nachnamen Farina eingestellt, um den Namen doch tragen zu können. Die damaligen Bemühungen der Familie Muelhens um den Namen ihres Eau de Cologne scheinen dennoch gefruchtet zu haben: Viele sehen heute 4711 als das ursprüngliche Eau de Cologne an.

Eau de Cologne – die leichte Alternative

Eau de Cologne hat so einen geringen Duftstoffanteil (3-5 Prozent), weil es ursprünglich nicht wie Eau de Parfum oder Eau de Toilette als Parfum, sondern lediglich als Erfrischungswasser gedacht war. Daher ist ein Eau de Cologne in der Regel auch günstiger als die höher-dosierten Duftwasser. Für einen warmen Sommertag ist ein Eau de Cologne jedoch ideal: Es ist leicht, erfrischend und riecht gut. Auch in den anderen Jahreszeiten bevorzugen viele – vor allem viele Männer – ein Eau de Cologne. Nicht wenige empfinden nämlich schwere Düfte wie Chanel No. 5 oder Trésor von Lancôme als aufdringlich und unangenehm. Ein Eau de Cologne ist somit eine leichte Alternative zu herkömmlichen Parfüms. Das klassische Original Eau de Cologne 4711 ist heutzutage aber eher in den Ruf eines Großmutterparfüms geraten. Für die Hersteller und die Kunden ist 4711 jedoch nicht nur ein Parfum, sondern auch ein „Aroma-Therapeutikum“, das unter anderem gegen Kopfschmerzen helfen soll. Neben dem traditionellen Duft 4711 gibt es unter dem Namen mittlerweile eine ganze Reihe von Parfüms, die auch jüngere Nasen ansprechen.

Während Eau de Toilette und Eau de Parfum lediglich Duftklassen sind, bezeichnet Eau de Cologne außerdem eines der ältesten Parfüms der Welt, das schon Goethe als „wohlriechendes Laster“ bezeichnet hat. Und der Ursprung dieses edlen Duftwassers liegt einmal nicht in Grasse oder Paris, sondern in der schönen Rheinstadt Köln!

Bildquelle: gettyimages / GABRIEL BOUYS


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Kommentare (2)

  • Schneefrauchen am 03.06.2013 um 15:34 Uhr

    Vielen Dank für diese Erklärung! Ich bin bei Eau de Cologne, Eau de Parfum und Eau de Toilette immer voll durcheinander gekommen.

    Antworten
  • Anne82 am 15.05.2013 um 10:32 Uhr

    Eau de Cologne riecht auch super 🙂

    Antworten
Parfum: Mehr Artikel