Black and white shot of newborn baby right after delivery

Mutig und schön

Mütter zeigen ihren Körper kurz nach der Geburt

Diana Heuschkel am 18.08.2017 um 18:05 Uhr

Sagen wirs doch mal ganz direkt: Uns allen geht uns doch dieser Hype um den sogenannten „After-Baby-Body“ extrem auf den Geist. Und nicht nur das: Die ständigen Storys á la „So toll sieht Promi XY direkt nach der Geburt schon wieder aus!“ machen Müttern, deren Körper sich nicht im Nu von den Strapazen der Schwangerschaft erholt, ein schlechtes Gewissen. Es wird also Zeit, mal zu zeigen, wie ein ganz „normaler“ Mama-Körper direkt nach der Geburt aussehen kann.

Wir stellen euch 4 mutige Frauen vor, die beweisen, dass man auch stolz auf hängende Haut, Schwangerschaftsstreifen und Co. sein kann und dass der Druck, möglichst schnell wieder fit zu werden, doch irgendwie Banane ist.

„Mein Körper musste sich extrem dehnen“

Die Amerikanerin Ruth Lee findet, dass Mamis auf ihren Körper nach der Schwangerschaft stolz sein sollten und postet deshalb regelmäßig Fotos davon auf Instagram, um anderen Müttern Mut zu machen.

I DON'T LIKE MY BODY. In March 2016, my boyfriend and I were shocked to find out that I was a few weeks pregnant. We weren't married & I was in the middle of a semester at college. Shortly after our first ultrasound, I woke up with pain, cramping, and bleeding. The nurses prepared me for the procedure of a miscarriage. My body, which had surprised me with this baby, was now going to betray me by taking it away. I didn't like my body. The next day, we saw our little gummy bear floating around with a strong heartbeat. She was going to be OK. I started liking my body again. My baby grew big and strong, and my body had to stretch immensely to house her. In my third trimester, stretch marks expanded on my belly, thighs, and booty. And though I dreamed of as natural of a birth as possible, after 39 weeks and 6 days, my daughter was born via cesarean section. My body had failed. It failed to keep her safe during delivery (during contractions her heart rate and blood flow were decreasing) and it had also failed to dilate properly, after almost a full 24 hours of laboring. While recovering from my surgery, I didn't like my body. I didn't want to look at my scar. My bandages stayed on as long as they could. I didn't want to face the reality in the mirror. I shared the picture on the left on Insta, and to my utter shock, it blew up. Hundreds of women commented and messaged me; finally seeing something on social media that was relatable. In the months between these two images, I have shared my struggles, & also my victories. I've connected with so many amazing warrior-Mommas. I've asked for help. I've gotten treatment for PPD. I've practiced self care. I've started eating better, exercising. I see my stretchies today and am reminded of the 39 weeks and 6 days that my beautiful, perfect baby grew; my body her home. I remember her kicks, and the special moments of pregnancy that we shared. I see my scar and am filled with gratitude that I live in a time where doctors were able to get my baby here alive. Magic happened there. I DON'T LIKE MY BODY… i love it. How could I not? #postpartum #bodyafterbaby #csection #csectionscar #fourthtrimester #bodypositive #selflove

A post shared by Ruth Lee (@baybayruth) on

Auf diesem Bild ist links ihr Bauch sechs Tage nach der Entbindung zu sehen. Die Kaiserschnittnarbe sowie die Schwangerschaftsstreifen sind noch frisch, auch die Linea Nigra ist noch gut zu erkennen. Rechts hat sie die Entwicklung nach acht Monaten dokumentiert. „Mein Baby wurde groß und stark und mein Körper musste sich extrem dehnen, um sie zu beherbergen. Im dritten Trimester wurden die Dehnungsstreifen auf meinem Bauch, Oberschenkeln und Po immer größer“, erinnert sie sich. Doch Ruth ist froh darüber, denn nachdem sie zuvor eine Fehlgeburt erlitten hatte, weiß sie, dass sie die Nachteile der Schwangerschaft gerne in Kauf genommen hat, um ihr Töchterchen gesund auf die Welt zu bringen. „Heute sehe ich meine Streifen und sie erinnern mich daran, dass mein wunderschönes, perfektes Baby 39 Wochen und sechs Tage in mir heranwachsen konnte.“

Nach der Geburt können sich Mütter, die sich erst an ihren neuen Körper gewöhnen müssen, auch Hilfe bei ihrer Hebamme suchen. Diese können aus vielen Jahren Erfahrung schöpfen und unsicheren Müttern gute Ratschläge geben. Das folgende Video zeigt einige dieser Hebammen-Tipps.

4 Tipps von Hebammen zu Rückbildungsübungen nach der Geburt